Innovationen | Cognitive Computing

 

Stanley Kubrick hat mit dem Film 2001: A Space Odyssey einen Meilenstein der Filmgeschichte geschaffen. In dem Film steuert die künstliche Intelligenz HAL 9000 autonom das Raumschiff und kennt als Einziger die wahre Bestimmung der Mission. Die KI spricht selbstverständlich mit der Crew, kann sich mit ihr unterhalten, mit Hilfe von Kameras überwachen und sogar Lippen lesen. Das alles war 1968 noch Science-Fiction.

50 Jahre später haben wir (Teil-)autonomes Autofahren, reden mit Siri, Alexa und Google und Kameras halten auch immer mehr Einzug in die Heimautomatisierung. Es fühlt sich immer noch ein wenig nach Science Fiction an, ist aber in Wahrheit schon längstens in unserem Leben angekommen.

An vielen Orten kommen bereits ganz selbstverständlich Künstliche Intelligenzen zum Einsatz. Oftmals ohne dass wir es wirklich merken. Sie dachten doch nicht wirklich, dass die Suchresultate und die Werbung bei Google nicht auf Sie persönlich zugeschnitten sind, oder?

KI, AI oder Cognitive Computing

Egal welche Bezeichnung gewählt wird, am Ende geht es um den Einsatz von Cloud basierten Services, die neue Anwendungszwecke ermöglichen. Insbesondere bei den digitalen Transformationen finden sich häufig Szenarien wie die Datenanalyse für Predictive Maintenance. Der Einsatzzweck von solchen Services geht jedoch weit darüber hinaus. Es muss auch nicht immer ein Grossprojekt sein. Oft kann der Einsatz eines Services aus dem Cognitive Computing erhebliche Vorteile in Teilbereichen einer Gesamtlösung bieten. So haben wir zum Beispiel den Watson Service zur Erkennung von ähnlichen Bildern erfolgreich für die Bildsuche in einem Projekt bei der Migros eingesetzt.

Welche Services und Anbieter gibt es

Wir nutzen in unseren Projekten primär die Services von Amazon Web Services, IBM Watson und Microsoft Azure:

Machine Learning

Daten analysieren, Trends und Anomalien erkennen und diese visualisieren ist eine grosse Stärke von IBM Watson Discovery. 

Bilderkennung

Alle drei Anbieter bieten Dienste zur Erkennung von Objekten, Szenen und Gesichter in Bildern an. Mit Hilfe dieser Services kann Bildmaterial automatisiert analysiert und klassifiziert werden.

Spracherkennung

Die Erkennung von natürlicher Sprache ist mittlerweile ebenfalls bei allen drei Anbietern verfügbar. Dabei kommen in der Regel begleitend Services zum Einsatz, die Sprache in Text umwandeln.

Eine Besonderheit ist der Tone Analyzer von IBM Watson, der die Emotionen in Worten und Texten erkennen kann.

Sprachausgabe

Bei der Umwandlung von Text in Sprache und der Ausgabe mit einer natürlichen Stimme kann Amazon mit dem Service Amazon Polly auftrumpfen.

Die Erfahrung die Amazon mit Hilfe des Produkts Alexa sammeln konnte, ist sofort ersichtlich.

Die oben genannten Bereiche sind nur vier aus einer grossen Anzahl weiterer verfügbarer Services. So sind zum Beispiel bei Microsoft dank der Bing Suchmaschine viele Services im Bereich der Suchalogrithmen verfügbar.

Jeder der drei Anbieter hat individuelle Stärken. Wir prüfen je nach konkretem Anwendungszweck, welcher Service am besten geeignet ist. In der Praxis kann es auch vorkommen, dass wir in einem Projekt die Services von mehreren Anbietern nutzen.